Motivation und Vertrauen
„Das Wichtigste ist für mich die Motivation der Leute“, antwortet Kurt Nüchter auf die Frage nach seinen Prioritäten bei der Personalauswahl. „Wenn die stimmt, kann man den Rest lernen.“ Der Metallbaumeister und Inhaber der Firma Nüchter Wintergärten in Hettenhausen spricht aus Erfahrung. Denn der 58-Jährige gibt immer wieder Menschen mit Vermittlungshemmnissen eine Chance zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt. 

Eine sehr positive Bilanz zog das Kommunale Kreisjobcenter Hünfeld in einem Gespräch mit Hünfelds Bürgermeister Stefan Schwenk zu dem Regionalprojekt Hünfeld, bei dem im abgelaufenen Jahr Langzeitarbeitslose Unterstützung erhielten, um wieder auf dem Arbeitsmarkt Tritt zu fassen.

Das Fuldaer Jobcenter ist eines von sieben in Hessen, das aus dem „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ eine Zuwendung für Digitalisierungs-Projekte erhält. Das Jobcenter im Landkreis Fulda bekommt dafür 100.000 Euro.

Kunst von geflüchteten Frauen: "Malen hat mir eine Stimme gegeben"

Kunst öffnet und verbindet Menschen - und erlaubt ihnen, ihre eigene Welt auch nonverbal zu kommunizieren. Im Stadtschloss Fulda wurde am Freitagabend eine Ausstellung von geflüchteten jungen Frauen eröffnet, die inzwischen in der Barockstadt heimisch sind und mit ihren Bildern ungewohnte Perspektiven eröffnen.

Inklusion ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Fulda. „Jedes Projekt hat einen Anfang und ein Ende – das sind die Eigenschaften von Projekten“, sagte gestern der Projektleiter des Projektes Fulda Futur – („Mit und ohne Behinderung – gemeinsam geht Ausbildung und Arbeit“) Ulrich Nesemann vom Kommunalen Kreisjobcenter Fulda auf dem Theresienhof, der Fördergemeinschaft für Arbeit und Leben, unter dem Dach der Perspektiva gGmbH im osthessischen Fulda im gleichnamigen Landkreis auf der Abschlussveranstaltung zum Inklusionsprojekt „Fulda Futur“.